Geburtsvorbereitende Massage

 

In meiner Arbeit als Hebamme ist ein großes Glück, mit meinen Händen körperlichen Kontakt herzustellen.

Als Alternative zur geburtsvorbereitenden Akupunktur, biete ich den werdenden Müttern eine geburtsvorbereitende Massage an. Diese ist Bestandteil der „Gentle Birth Method“ von
Dr. Gowrie Motha.

Ein Vorteil der geburtsvorbereitenden Massage ist, dass diese Methode auf den reinen Körperkontakt zwischen der werdenden Mütter und meinen massierenden Händen aufbaut.

Bei der geburtsvorbereitenden Akupunktur kann die Angst vor Nadeln zu inneren Anspannungen, dabei ist das „Loslassen“ und das „Loslösen“ eine sehr wichtige Voraussetzung für die Geburt.

Dadurch, dass ich bei der Massage jedoch ausschließlich meine Hände als „Werkzeug“ verwende, fällt es Ihnen vielleicht leichter gezielt zu entspannen und Körper und Geist in einen harmonischen Einklang zu bringen - eine Wohltat für Sie und Ihr Kind.


Für eine optimale Geburtsvorbereitung empfehle ich, ab der 35. Schwangerschaftswoche mit den Massagen zu beginnen.

Bis zur Geburt sollte einmal wöchentlich eine Massage durchgeführt werden.

Die Massage dauert 1 Stunde und findet in wohliger und geschützter Atmosphäre bei Ihnen zu Hause statt.

Bestandteile der geburtsvorbereitenden Massage sind:
- Die Anregung des Lymphsystems (um den Körper von Schadstoffen und Schlacken zu reinigen)
- Die Lockerung der Muskulatur im Nacken-/ Schulterbereich
- Die Lockerung der Muskulatur im Becken-/ Gesäßbereich (um Blockaden und Verspannungen zu lösen)

Neben der Entspannung, die bei der werdenden Mutter hervorgerufen wird, kann durch die Massage auch das Tiefertreten des kindlichen Köpfchens in das Becken unter der Geburt verbessert und die Eröffnung des Muttermundes und der Beckenbodenmuskulatur erleichtert werden.

Die Kosten für die geburtsvorbereitende Massage werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen.

Bei Interesse oder Fragen können Sie sich gerne an mich wenden.

Jessica Herholt